Markus Reiterberger – Analyse seiner Saison

Als deutscher Blogger, macht es mir vor allem Spaß, wenn man endlich mal was über Deutsche Stars berichten darf. Leider waren die Aussichten mit Stefan Bradl & Co in der letzten Zeit ein wenig begrenzt. Gott sei Dank ist Herr Bradl nicht der einzige Silberschweif am Horizont.

Es gibt da noch so nen Typen.f857c1c2131645059a02d70fa2544bc0 Der ist so gaskrank, dass er nur eins kennt VOLLGAS. Egal ob Sprintrennen oder Endurance egal ob 8h, 24h oder nur die 20 Runden. Er gibt immer alles.

Wer noch nicht weiß, von wem ich schreibe, Markus „Reiti“ Reiterberger der AC/DC Fan aus Bayern.

Er lässt hoffen, dass es doch noch Talente im deutschen Motorradrennsport gibt. Dieses Jahr war ein großes für Markus. Er fuhr in der IDM und in der EWC mit. In der IDM pilotierte er die Van Zons Remeha BMW und in der EWC durfte er die PENZ13 Truppe glücklich machen.

In der IDM fuhr er Podestplatz um Podestplatz ein. Siege lagen an der Tagesordnung und es gab keinen der ihn hätte stoppen können auf dem Weg zum zweiten IDM Titel seiner Karriere.

Dann fuhr er ja noch in der Endurance Weltmeisterschaft mit. Bei der Truppe angeführt von Rico Penzkofer fühlte sich Markus pudelwohl und zeigte in jeder Session das er 110% gibt. Seine Teamkollegen Bastien Mackels und Pedro Vallcaneras mussten zusehen den Speed der Markus gehen kann mitgehen zu können. Oft sahen die beiden kein Land und Markus fuhr auf und davon. Bei den 24h von Bol d’Or in Le Castellet war Markus eine Wucht. Er fuhr wie ein Tier und kämpfte um jedes zehntelchen in jedem Stint den er hatte. Leider musste er in den Morgenstunden auf grund einer gebrochenen Hinterradfelge einige Plätze ziehen lassen aber der junge Bayer lies sich nicht beirren und fuhr unbeirrt weiter die schnellsten Zeiten im gesamten Feld. Am ende reichte es für Platz 6 im Gesamtklassement.

Im Jahr 2016 erwartet Reiti noch größeres. Er wird zusammen mit dem Althea Superbike Team, welches 2016 mit BMW antritt die Weltelite in der Superbike WM angreifen. Nach ein zwei Wildcardeinsätzen in der WM zeigte Reiti, dass er den Speed hat nur muss er sich noch an die Gangart in der WM gewöhnen. Wenn er seinen Stil dementsprechend adaptieren kann und dazu die Konstanz aus der Superbike IDM an den Tag legen kann wird unser bayrische b2200116114a411f9b3b6d2deb577cebHoffnung großes Vollbringen können. Vielleicht wacht BMW auch auf und merkt was Reiterberger für ein Talent mit bringt und steigt werksseitig ein. Ein bayrischer Hersteller mit bayrischem Fahrer, das wäre doch mal was.

Das schöne an Markus ist, dass er trotz den ganzen Rummel um ihn immer noch Mensch ist. Er kümmert sich um seine Fans und teilt jeden Augenblick mit ihnen. Wenn ein Fan z.b. Fragen zur Ideallinie in Zolder hat und er schreibt ihn per Facebook an, dann bekommt er auch antworten von Markus und nicht von einem PR-Mitarbeiter der gerade an der Facebook-Page von Markus herum schustert.

Demnächst werden wir ein kleines Interview mit ihm, hier auf unserem Blog veröffentlichen, also bleibt dran.

Schreibe einen Kommentar