Yamaha R6 Cup 2011

Startseite Board Motorrad-Rennsport und mehr Championships Yamaha R6 Cup 2011

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #2992
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    Yamaha R6 Cup 2011

    Fortsetzung folgt….

    YamahaR6-Dunlop-Cup_PR.jpg

    Die Vorbereitungen für die 34. Auflage des Yamaha R6-DUNLOP-CUP laufen auf vollen Touren. Ab sofort können die Einschreibungen erfolgen, die Anmeldeformulare stehen unter der Rubrik ‚Der Cup’ als Download zur Verfügung.

    Schon durch seine lange Tradition nimmt die weltweit erfolgreichste Markenserie eine Ausnahmestellung im internationalen Rennzirkus ein. Weit über 1.000 Teilnehmer haben die populäre Rennschule bereits absolviert. Für viele war es der Start zu einer erfolgreichen Karriere. Vier Weltmeister- und 30 nationale Titel schmücken inzwischen die ’Cup-Vitrine’.

    Die wichtigsten Zutaten für das Erfolgsrezept des Dauerrenners sind Chancengleichheit, professionelle Organisation und ein komplettes, kostengünstiges Rennpaket. Dafür bietet die YAMAHA YZF R6 die perfekte Basis. Mit einem umfangreichen Race-Kit wird Yamahas erfolgreicher Supersportler zur rennfertigen Cup-Maschine umgerüstet. Neben Seriensponsor Dunlop sind mit Betac, Bike Lift, Bike Promotion, 2D, Daytona, Enuma, ESJOT, Gilles-Tooling, Hehl-Racing, Held, Melvin, mra, Öhlins, PS, Remus, Santander, Schwabenleder, WANNER und Yamalube alle, großteils langjährigen und bewährten Partner wieder mit dabei.

    Das Cup-Paket kostet 16.290 Euro und beinhaltet neben dem aktuellen Serien-Motorrad, Race-Kit, sowie der kompletten Fahrerausrüstung und Team-Bekleidung auch sämtliche Nenngelder, sowie die Gebühren für das freie Training am Freitag. Alle acht Rennen werden auch 2011 im Rahmen der IDM ausgetragen. Anfang April steht zudem am EuroSpeedway wieder ein mehrtägiges Einführungstraining mit prominenten Instruktoren auf dem Plan. Betreut werden die Fahrer in bewährter Form durch das erfahrene Organisations-Team von Yamaha Deutschland sowie die Renndienste der Cup-Partner.

    Die zahlreichen Anfragen lassen auch für die neue Saison wieder ein volles Starterfeld erwarten. Teilnehmen kann jeder, der im Veranstaltungsjahr mindestens das 18. Lebensjahr vollendet. Für jüngere Fahrer, die bereits über Rennstreckenerfahrung verfügen, sind Ausnahmeregelungen möglich. Die für die B-Lizenz ausgeschriebene Serie ist auf 50 Teilnehmer limitiert, die Zusage erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldeeingänge.

    Quelle: http://www.r6-cup.de

    #111183
    Collinmaddoxcollinmaddox
    Teilnehmer

    das wird dieses jahr extrem spannend! bin ja mal gespannt wer die nase vorn haben wird. es sind starke piloten aus dem ausland dabei, namen wie matt binns, marin ivanov aber auch lucy glöckner sollten auf den punktezettel ganz oben stehen! das auftaktrennen könnte lucy glöckner 2011 wieder gewinnen, allerdings sollte sie nun im 3. anlauf den cup langsam mal gewinnen – ansonsten sehe ich die entwicklung der einzigen dame im cup als missglückt.

    Zugefügt nach 1 Minute(n):

    aktuell angemeldete fahrer yamaha r6-dunlop-cup 2011:

    17 ANTWEILER, Manou (D) Bleckede AC MoTeC
    32 BIGLER, Joel (CH) Rüfenacht
    0 BINNS, Matt (CAN) Uxbridge
    84 BOLLEN, Ben (BEL) Bocholt Schüller Zweiradtechnik
    67 BONNET, Alain (F) Barr Motorrad-Rubin
    88 BRINKMANN, Benjamin (D) Berlin
    47 BUCHNER, Marc (D) Königswinter MZB Bonn
    96 ENGELEN, Dominik (D) Leverkusen Romero
    4 FROTSCHER, Sebastian (D) Schleiz-Oettersdorf Motorrad Grässel
    3 GLÖCKNER, Lucy (D) Krumhermersdorf Zweiradhaus Mierisch
    94 HANSEN, Felix (DK) Herlev Motorrad-Service Tretow
    92 HEPELMANN, Marc (D) Bad Fredeburg Romero
    99 IRZYK, Michal (PL) Warschau Laaks
    91 IVANOV, Marin (CRO) Zadar Hunger
    19 JURISCH, Frank (D) Wiednitz Zweiradhaus Mierisch
    27 KIYGAN, Emrah (TR) Manisa
    34 KLAMBAUER, Andreas (A) Tragwein Leebmann
    69 KOSINIAK, Patryk (PL) PL-Tarnow Laaks
    26 MÄRTZ, Danny (D) Dudenhofen Motorland
    70 MULHAUSER, Robin (CH) Chésopelloz
    86 NEUBERT, Robert (D) Chemnitz Motorradtke
    73 PFUND, Gerald (A) Feldkirchen Romero
    66 PLAMBECK, Norman (D) Cuxhaven Zweirad Maske
    79 PRINS, Niels (NL) Klazienaveen Schüller Zweiradtechnik
    10 RAFFIN, Jesko (CH) Zürich Romero
    7 RAZGATLIOGLU, Toprak (TR) Antalya
    23 RIEDEL, Toni (D) Niederfrohna Moto Meinig
    48 SOKOLOVSKIY, Yevgen (UKR) Düsseldorf Wegner
    60 STRÄSSLE, Maik (CH) Lichtensteig Romero
    39 TETIK, Anil (TR) Istanbul
    35 TOK, Baris (TR) Izmir
    0 VALTONEN, Ville (FIN) Kotka
    11 VINCON, Patrick (D) Knittlingen Romero
    54 VISAK, Ivan (CRO) Krizevci Hunger
    52 VISAK, Marko (CRO) Krizevci Hunger
    63 VON GUNTEN, Philippe (CH) Linden Romero
    45 WEGMANN, Gerry (CH) Fehraltorf Waser
    57 ZEELEN, Koen (NL) Grubbenvorst Schüller Zweiradtechnik
    77 ZUPANCIC, Patrik (D) Leimersheim Hunger

    #111186
    Default_userdefault_user
    Moderator

    ein gerammelt volles starterfeld!
    wahnsinn wo die alle herkommen

    #112538
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    subtopbanner_20110411_595_095.jpg

    Cup der Nationen
    Saison-Auftakt am EuroSpeedway 22.-24.04.2011



    Auch nach 34 Jahren ist der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP noch gut für Superlativen. Im Vorjahr schrieb der 16-jährige Markus Reiterberger als jüngster Cup-Gewinner aller Zeiten Cup-Geschichte und Lucy Glöckner feierte hier genau vor einem Jahr den ersten Sieg einer Dame.

    Beim Saisonauftakt am EuroSpeedway präsentiert sich nun das jüngste und zugleich das internationalste Starterfeld aller Zeiten. Fahrer aus 13 Nationen dokumentieren den Stellenwert des weltweit erfolgreichsten Marken-Cups als Rennschule und Karrieresprungbrett. Die aktuellen Teilnehmer kommen aus Deutschland, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Holland, Kroatien, Österreich, Polen, der Schweiz, der Türkei und der Ukraine. Mit Matthew Binns (Uxbridge, MZB Motorrad Bonn) steht sogar erstmals ein Fahrer aus Kanada am Start.

    Achtzehn Fahrer sind unter 20 Jahre, nur vier über 30 Jahre alt. Eine auch im Hinblick auf den IDM-Nachwuchs erfreuliche Entwicklung, die NGK erstmals mit einer Rookie-Wertung fördert. Der Zündkerzen-Hersteller, der auch alle Motorräder mit Iridium-Kerzen ausrüstet, lobt zusätzlich zum stattlichen Cup-Preisgeldtopf dafür weitere 2.500 Euro aus.

    Der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP gilt als Musterbetrieb für eine professionelle und konsequente Nachwuchsförderung. Der Kampf mit gleichen Waffen ist die Basis für das bewährte Konzept. Ein attraktives, kostengünstiges Cup-Paket, professionelle Organisation und Betreuung und Chancengleichheit mit absolut identischem Material. Tuningmaßnahmen sind aus Kostengründen strikt verboten. Für 16.290 Euro erhalten die Teilnehmer neben der rennfertigen YZF-R6 ein umfangreiches Ausrüstungspaket, das unter anderem die komplette Bekleidung beinhaltet. Dazu gehören auch alle Nenngebühren die Ersatzteilversorgung an der Rennstrecke

    Nach dem erfolgreichen Roll-Out beim obligatorischen Einführungstraining vor zwei Wochen auf dem EuroSpeedway starten am Wochenende 42 Piloten beim IDM-Auftakt in der Lausitz in die Saison. Marin Ivanov (Zadar, Racingteam Hunger) muss sein Debüt verschieben, der Kroate verletzte sich beim Einführungstraining und kann erst in zwei Wochen in Oschersleben starten.

    Gleich fünf Fahrer aus dem starken 2010er-Jahrgang wagen den Sprung in die Supersport-IDM. Luca Hansen, Ben Gädke, Andreas Beutelrock, Randy Harmuth und Christoph Kasberger treffen dort auf zahlreiche Fahrer, die vor ihnen die Cup-Schule absolviert haben, darunter Titelfavorit Günther Knobloch. Markus Reiterberger hat gleich noch eine Stufe höher in die im Rahmen der Superbike-WM ausgetragene Superstock 1000 gewechselt. Der von Ralf Waldmann betreute Obinger wird zudem am EuroSpeedway einen Gaststart in der Superbike-IDM absolvieren.

    Aus der Top-Five des Vorjahres sind damit noch Patrik Vincon (Knittlingen, team romero) und Lucy Glöckner (Krumhermersdorf, Petzold-Mierisch-Cupteam) dabei, die von vielen zum engsten Favoritenkreis gezählt wird. Sie selbst will sich diese ’Zwangsjacke’ allerdings nicht anziehen. „Ich setze mich nicht unter Druck, sondern will einfach schnell fahren und Spaß haben“, erklärt die sympathische Erzgebirglerin augenzwinkernd. „Nach dem ersten Rennen wissen wir mehr. Jedes Jahr sind wieder neue schnelle Jungs dabei, das hat sich vor zwei Wochen bei unserem Training wieder bestätigt“, lässt sich auch Cup-Koordinator Thomas Kohler auf keine Prognose ein.

    Das YAMAHA-Team heißt Sie auch in dieser Saison am Cup-Truck, unserem Service-Center für Fahrer, Teams und Presse, herzlich willkommen! Ausführliche Infos, aktuelle Berichte und Ergebnisse, sowie ein Pressearchiv mit Daten und Bildern zu allen Fahrern finden Sie nach dem Rennen wie gewohnt unter ‘www.yamaha-cup.de’


    Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich auf

    http://www.yamaha-cup.de

    #112567
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    Raffin gewinnt erstes Rennen

    20110424_siegerehrung.jpg

    Pole-Mann Jesko Raffin (Schweiz) heißt der erste Sieger der Saison 2011 im Yamaha R6-Dunlop Cup. Der 15-jährige fuhr ein souveränes Rennen und musste nur kurzzeitig die Führung an Lucy Glöckner abgeben, konnte sich diese aber wieder zurückerobern.

    Zusammen mit Raffin standen am Ende der 13 Runden Robn Mulhauser und Patrick Vincon auf dem Siegerpodest.

    Ausführlicher Bericht folgt in Kürze.

    #112586
    TeadTead
    Teilnehmer

    Wie geil ist das denn :D

    #112592
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    Jugendstreich
    Saison-Auftakt am EuroSpeedway 22.-24.04.2011



    Der Yamaha R6-DUNLOP-Cup präsentierte beim Saisonauftakt am EuroSpeedway das jüngste Starterfeld seiner inzwischen 34-jährigen Geschichte. Dem setzte Jesko Raffin (SUI-Zürich, ROMERO/24-7 GP) das i-Tüpfelchen auf. Der 14-jährige Schweizer feierte in seiner zweiten Cup-Saison den ersten Sieg und löste damit zugleich Vorjahres-Meister Markus Reiterberger als jüngsten Laufsieger ab.

    Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde. Bis dahin hatte Lucy Glöckner (Krumhermersdorf, Petzold-Mierisch-Cupteam) in Führung gelegen. Den ersten Angriff Raffins konterte die 20-jährige gleich in der nächsten Kurve, doch in der Spitzkehre stürzte die schnelle Erzgebirglerin: “Ich habe etwas zu früh heruntergeschaltet, dadurch ist mein Heck ausgebrochen und ich konnte es das Motorrad nicht mehr kontrollieren”, ärgerte sich Glöckner. „Leider konnte ich das Motorrad im tiefen Kies nicht alleine aufrichten, sonst hätte ich wenigstens noch ein paar Punkte retten können”, ärgerte sie sich.

    Dieses Missgeschick ersparte Raffin die Schlussattacke: “Ich war schon wieder an Lucys Hinterrad und wollte mich gerade neben sie setzen” verriet der junge Züricher. Mit der Trainingsbestzeit und einem perfekter Start war für ihn zunächst alles nach Plan verlaufen. “Als Lucy nach drei Runden die Führung übernahm, beschloss ich, ihr zu folgen und erst in der letzten Runde anzugreifen.” Jetzt führt der Youngster nicht nur die Meisterschaft, sondern auch die erstmals ausgeschriebene NGK-Rookies-Wertung an, für die alle Fahrer unter 20 Jahren gewertet werden.

    Das Zielfoto musste über die weiteren Podestlätze entscheiden. Es belegte, dass Robin Mulhauser (SUI-Chésopelloz, Harder RRT Racing team) die Ziellinie zehn Zentimeter vor Patrick Vincon (Knittlingen, team romero) passierte. “Dabei habe ich mich am Wochenende wegen einer Erkältung gar nicht so wohl gefühlt. Aber dieses Resultat ist natürlich ein toller Auftakt bei meinem erstes Cup-Rennen”, freute sich der 19-jährige, der damit den ersten Schweizer Doppelsieg der Cup-Geschichte perfekt machte.

    Patrick Vincon war auch als Dritter im Soll: “Ich wollte unbedingt aufs Podest, aber durch Lucys Sturz wurden genau an der Stelle, wo ich überholen wollte, gelbe Flaggen geschwenkt. Ich habe deshalb in der letzten Kurve noch eine Attacke gesetzt, kam dabei aber mit weniger Schwung auf die Zielgerade und Robin konnte das nutzen”, erklärte der Badener.

    Auf dem sogenannten undankbaren vierten Platz kam diesmal richtig Freude auf. Für Danny Märtz (Dudenhofen, Motorland Mannheim Racing Team) waren dies im zweiten Cup-Jahr die ersten Punkte. “Ich habe im Winter hart an meiner Fitness gearbeitet und im Frühjahr waren wir in Spanien testen. Aber so ein Resultat habe ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Beim Start aus der ersten Reihe war ich allerdings schon ein bisschen nervös“, strahlte der 22-jährige.

    Alain Bonnet (FRA-Barr, Team Rubin Endurance 67) bestreitet ebenfalls seine zweite Saison und erzielte als Fünfter sein bislang bestes Ergebnis. “Ich bin zufrieden, aber nicht happy”, schmunzelte der sympathische Elsässer. “Ich muss in den ersten Runden mehr pushen, dann ist noch mehr drin.” Der Meinung schloss sich Robert Neubert (Chemnitz, Motorradtke ADAC Sachsen) als Sechster an: “Mein Start war OK, aber ohne Anschluss nach vorne, ging nicht mehr. Ich konnte das ganze Wochenende über nicht die Zeiten vom Vorjahr fahren und weiß nicht, woran es lag.” Ville Valtonen (FIN-Kotka, Motorrad Service Tretow) haderte mit seinem Setup. „Ich habe viel ausprobiert, konnte aber Freitag bis Sonntag keine Zeitenverbesserung erzielen. Ich fürchte, wir haben noch viel Arbeit vor uns“, erklärte der Finne.

    Der Achtplatzierte Andreas Klambauer (Tragwein, Leebmann Racing Team Klambauer) war nach seiner ersten Top-Ten Platzierung absolut zufrieden. „Ich bin das komplette Wochenende sitzengeblieben, das war im Vorjahr nicht allzu oft der Fall. Jetzt bin ich schwer motiviert“, lachte der Österreicher. Auch für Koen Zeelen (NED-Grubbenvorst, NL 2-Racing Schüller) war Rang neun die erhoffte Steigerung zum Vorjahr. „Ich bin beim Start richtig gut weggekommen, wurde aber in der ersten Kurve abgedrängt. Das hat mich bestimmt zehn Plätze zurückgeworfen und ich musste mich wieder vorkämpfen“, beschrieb der 17-jährige Holländer sein Rennen.

    Patryk Kosiniak (POL-Tarnow, Rainbow Warriors Laaks) beendete sein Cup-Debüt als Zehnter und holte die ersten Punkte für Polen, das damit als siebte Nation in der Top-Ten dieses ersten Cup-Rennens notiert wurde. Die weiteren Punkteränge belegten Toni Riedel (Niederfrohna, Moto Meinig/PZmotorsport), Florian Müller (Grünwald, BBM e.V. – Motopoint), Marko Visak (CRO-Krizevci, Racing Team Hunger), Frank Jurisch (Wiednitz, Petzold-Mierisch-Cupteam) und Maik Strässle (SUI-Lichtensteig, Schnock Juniors by Romero).

    „Die Zuschauer haben ein bis zum Schluss spannendes Rennen erlebt und ich kann unserer jungen Truppe ein großes Kompliment aussprechen. Das sportliche Niveau ist auch in dieser Saison beeindruckend und es macht Spaß zu sehen, wie schnell unsere Neuen, von denen wieder viele aus dem ADAC Junior-Cup kommen, den Umstieg von der 125er auf die Supersport-R6 bewerkstelligen“, lautete das Fazit von Cup-Koordinator Thomas Kohler. In zwei Wochen geht es in Oschersleben weiter.



    http://www.yamaha-cup.de

    #112612
    BULL 29BULL 29
    Teilnehmer

    Das find ich mal richtig fett.

    #112875
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    Glöckner gewinnt in Oschersleben

    20110508_yamahacup_siegerehrung_001.jpg

    Lucy Glöckner gewinnt nach einem spannenden Rennen den zweiten Lauf dieser Saison in der Motorsportarena Oschersleben. Mit nur 0,4 Sekunden Vorsprung auf Alain Bonnet überquert die schnelle Dame am Ende den Zielstrich. Dritter wurde Auftaktsieger Jesko Raffin mit 0,6 Sekunden Rückstand auf die Siegerin.

    Ausführlicher Bericht folgt in Kürze.

    #112881
    Dkadka
    Teilnehmer

    schon beeindruckend wie der kurze so fährt
    erstes rennen und direkt gewonnen und nu 3.

    nächstes jahr lass ich mir auch in pau den letzten schliff von dem franzosen geben :031

    #112912
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    Kopfsache
    2. Lauf – Oschersleben 06.-08.05.2011



    Deutschland vor Frankreich und der Schweiz lautete die Reihung auf dem Podest beim zweiten Lauf zum YAMAHA R6-DUNLOP-CUP in Oschersleben. Lucy Glöckner (Krumhermersdorf, Petzold-Mierisch-Cupteam) sorgte für den ersten deutschen Sieg in dieser Saison. Dies war zugleich ihr zweiter, nachdem sie im Vorjahr am EuroSpeedway als erste Frau ein Cup-Rennen gewonnen hatte. Glöckner siegte nach einem spannenden Rennen knapp vor Alain Bonnet (Barr, Team Rubin Endurance 67) und Auftaktsieger Jesko Raffin (SUI-Zürich, ROMERO/24-7 GP), der als Dritter die Tabellenführung verteidigte.

    Im Gegensatz zum EuroSpeedway, wo sie in der letzten Runde in Führung liegend gestürzt war, brachte Lucy Glöckner den Sieg diesmal nach Hause. “So etwas muss man ausblenden, alles Kopfsache”, lachte die Ergebirgerin verschmitzt, nachdem sie in Runde fünf die Führung übernommen und diese erfolgreich bis ins Ziel verteidigt hatte. “Vorne fahren ist natürlich anstrengender, deshalb wollte ich eigentlich länger hinter Jesko bleiben, aber als Robin von hinten Druck machte, bin ich eben in die Offensive gegangen”, verriet die 20-Jährige.

    Für Robin Mulhauser (Chésopelloz, Harder RRT Racing team), den Zweiten des ersten Rennens, war wenig später Schluss: “Ich war mit Lucy im Clinch, dabei habe ich mich verbremst und bin zurückgefallen. Und als ich wieder aufholen wollte, habe ich beim Schalten den Leerlauf erwischt und bin gestürzt”, berichtete der Schweizer.

    An seiner Stelle mischte sich mit Alain Bonnet ein neuer Kandidat in den Kampf um den Sieg ein. “Alain musste man auf der Rechnung haben, der war schon im Training schnell”, zeigte sich Glöckner nicht überrascht. Der Franzose selbst war vor dem Rennen eher skeptisch: “Ich wusste nicht, ob ich mit Jesko und Lucy mithalten kann, denn die beiden waren beim ersten Rennen verdammt schnell. Aber ich hatte hier von Anfang an ein perfektes Setting, wir haben am Wochenende lediglich die Position des Schalthebels geändert.” Der Franzose hatte die erste Runde als Fünfter passiert, fünf Umläufe später war er schon auf zwei. “Lucy konnte ich zwar folgen, aber für einen Angriff reichte es nicht, dafür hatte ich auch genug mit Jesko zu tun”, räumte der Elsässer ein.

    Der Auftaktsieger vom EuroSpeedway, der anfangs in Führung gelegen hatte, konnte Bonnet auch zwei Mal überholen, fing sich aber jedes Mal wieder einen Konter ein: “In der letzten Kurve wollte ich erneut attackieren, aber es klappte leider nicht”, ärgerte sich der ehrgeizige Jesko Raffin. Sein Plan, hinter Lucy zu bleiben und erst zwei Runden vor Schluss in die Offensive zu gehen, ging diesmal nicht auf. Dafür kann sich der 14-jährige Züricher weiterhin mit der Führung in der Meisterschaft trösten.

    Für einen Podestrang reichte es bei Patrick Vincon (Knittlingen, team romero) diesmal nicht und der 18-jährige Nordbadener, der wie die drei Podiumkandidaten seine zweite Cup-Saison bestreitet, nannte auch den Grund dafür: “Wir haben im Training viel am Fahrwerk probiert, das hat Zeit gekostet und die erste Startreihe. Nach vier, fünf Runden habe ich zwar den Anschluss an die Spitze herstellen können, aber als Lucy vorne war, wurde das Tempo höher und ich musste wieder abreissen lassen, denn ich wollte den sicheren vierten Platz nicht auf Spiel setzen.”

    Dahinter bestätigte Danny Märtz (Motorland Mannheim Racing Team) als Fünfter seinen vierten Platz vom EuroSpeedway: “Anfangs konnte ich sogar an der Spitze dranbleiben. Nach einem heftigen Rutscher bekam ich es mit Patrick zu tun und konnte ihm auch folgen, ein geiles Rennen”, freute sich der 22-jährige Dudenhofener.

    Philippe von Gunten Linden (CH-Linden, Schnock Juniors by Romero) setzte sich als Sechster im Kampf der besten Cup-Neulinge knapp gegen Toni Riedel (Niederfrohna, Moto Meinig/PZmotorsport) durch. “Beim Start habe ich leider einige Plätze verloren, konnte dann aber wieder aufholen und mich nach etlichen Positionswechseln am Ende in einem Dreipulk behaupten”, bejubelte der aus dem ADAC-Junior-Cup gewechselte Schweizer seine ersten Cup-Punkte. Toni Riedel rückte mit Platz sieben auf die achte Position der Gesamtwertung vor und war damit zurecht zufrieden: „Der Start war nicht sehr gut, aber ganz gut”, feixte der 15-jährige Rookie, “und in der letzten Runde konnte ich mich erfolgreich gegen Florian durchsetzen”

    Dies tat der Freude von Florian Müller (BBM e.V. Motopoint) keinen Abbruch. “Langsam lernt er’s, der Müller Bua”, lachte der Mann aus Grünwald, der im Vorjahr noch ohne Punkterfolg geblieben war. “Ich musste so schnell fahren, damit ich mein Team vom Preisgeld zum Essen einladen kann. Die Junioren haben mich zwar in der letzten Runde ausgetrickst, aber der achte Platz war jetzt erst einmal wichtig.”

    Rang neun ging an Robert Neubert (Chemnitz; Motorradtke ADAC Sachsen). “Ich habe den Start verkackt und versucht, aufzuholen, aber das war schwer, weil die anderen Jungs leichter sind als ich und ich im Windschatten kaum Chancen hatte.“

    Marc Buchner (Königswinter, MZB Bonn) lieferte von Startplatz 17 kommend ein starkes Rennen und sicherte sich Rang zehn vor dem Holländer Koen Zeelen (Grubbenvorst, NL 2-Racing Schüller), dem Kanadier Matt Binns (Uxbridge, MZB Motorrad Bonn), Manou Antweiler (Bleckede, Racing #53 / AC MoTeC), sowie Marc Kreutzfeldt (Gochsheim, hmf / BK-Int. racing team) und dem Finnen Ville Valtonen (Kotka, Motorrad Service Tretow), der den letzten Punkt kassierte.

    [img]http://www.yamaha-cup.de/pics/presse/download/2011/2011_000_002_Rennen_064.JPG[/img]


    Quelle:

    http://www.yamaha-cup.de

    #112922
    Default_userdefault_user
    Moderator

    Boa was zum Teufel ist das für ein Bild

    Irre ich oder wird der R6 Cup immer schneller?
    Ich kipp um, schaut euch mal die Schräglage an >.<

    #112925
    TeadTead
    Teilnehmer

    32.1 Polezeit… leck mich am Arsch, wahnsinn :D

    Die Spitze ist wieder schneller geworden, aber insgesamt war es letztes Jahr wohl schneller

    #113092
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    3. Lauf: Nürburgring 20.-22.05.2011
    Ring frei …



    .. zur dritten Runde im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP. Am Wochenende gastiert die populäre Marken-Serie im Rahmen der IDM auf dem Nürburgring und man darf sich am Sonntag in der Eifel auf ein weiteres spannendes Rennen freuen.

    Während die Zuschauer beim ersten Rennen auf dem EuroSpeedway noch ein einsames Duell zwischen Jesko Raffin (Zürich, ROMERO/24-7 GP) und Lucy Glöckner (Krumhermersdorf, Petzold-Mierisch-Cupteam) erlebten, bei dem der talentierte Schweizer am Ende als jüngster Sieger Cup-Geschichte schrieb, war vor zwei Wochen in Oschersleben bereits deutlich mehr Verkehr an der Spitze des Feldes. Zwar machten vom Start weg erneut Jesko und Lucy die Pace, doch diesmal ließen sich die Verfolger nicht so leicht abschütteln.

    Zunächst mischte Robin Mulhauser (SUI-Chésopelloz, Harder RRT Racing Team) das Favoriten- Duo auf, zumindest bis er sich mit einem Sturz aus der Spitzengruppe verabschiedete. Der 19-jährige Schweizer blieb dabei zwar unverletzt, muss aber am Nürburgring wegen einer wichtigen Schulprüfung pausieren. Mit Alain Bonnet (F-Barr, Team Rubin Endurance 67) auf Rang zwei meldete sich in Oschersleben ein neuer Kandidat für den Favoritenkreis. “Alain musste man auf der Rechnung haben, der war schon im Training schnell”, gab sich Siegerin Lucy Glöckner von der Vorstellung des Elsässers wenig überrascht.

    Bemerkenswert: Bonnet ist mit seinen 23 Jahren der Älteste der fünf Fahrer, die bei den ersten beiden Rennen auf dem Podest standen. „Diese Entwicklung ist auch ein positives Signal für die Zukunft der IDM. Unser Fahrerfeld ist so jung wie noch nie und die Burschen, von denen wieder viele aus dem ADAC-Junior-Cup kommen, haben den Umstieg von der 125er auf die viel stärkere YAMAHA YZF-R6 ohne Probleme gemeistert“, freut sich Cup-Koordinator Thomas Kohler.

    Doch nicht nur die Youngster entwickeln sich, wie das Beispiel von Danny März (Dudenhofen, Motorland Mannheim Racing Team) zeigt. Mit 22 Jahren zählt der Pfälzer sozusagen schon zum ’Mittelalter’. Im Vorjahr noch ohne Punkte, hat er jetzt einen Riesensprung nach vorne gemacht und sich mit den Rängen vier und fünf vorne etabliert. Einen Platz vor ihm in der Tabelle rangiert Patrick Vincon (Knittlingen, team romero), der im Vorjahr am Nürburgring hinter dem späteren Cup-Gewinner Markus Reiterberger – am Wochenende übrigens als Gaststarter in der Superbike-IDM dabei – und Lucy Glöckner Dritter wurde.

    Jesko Raffin verpasste damals als 16. noch knapp seinen ersten Meisterschaftspunkt. Wie hoch er seine Ziele in diesem Jahr gesteckt hat, wurde in Oschersleben deutlich. Nach dem dritten Platz hinter Glöckner und Bonnet war der 14-jährige Züricher so sauer, als hätte er gerade den Titel verspielt. Raffin wird am Wochenende erstmals mit einer gelb-roten Verkleidung ins Rennen gehen, denn er führt sowohl die Meisterschaft, als auch die NGK-Rookies-Wertung an. „Da der Cup-Leader in gelb und der beste Rookie in rot fährt, haben wir kurzerhand noch eine zweifarbige Variante angefertigt“, erklärt Cup-Techniker Norbert Jansen.


    http://www.yamaha-cup.de

    #113120
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    Halbe Sache
    3. Lauf auf dem Nürburgring 20.-22.05.2011



    Mit seinem zweiten Saisonsieg verteidigte Jesko Raffin (ROMERO/24-7 GP) am Sonntag auf dem Nürburgring die Führung in der Meisterschaft. Der 14-jährige Züricher musste sich dabei mit der halben Punktzahl begnügen, denn im dritten Lauf zum YAMAHA R6-DUNLOP-CUP wurde nach zwei Rennabbrüchen der Stand nach der siebten Runde gewertet. “Du musst immer das Ziel haben, zu gewinnen. Lucy war zwar im Training recht deutlich vorne, aber ich hatte trotzdem ein gutes Gefühl”, sagte der junge Schweizer selbstbewusst.

    Seinen Start bezeichnete Raffin als den bislang schlechtesten dieser Saison. Dazu muss man aber wissen, dass er in den bisherigen Rennen stets als Führender in die erste Kurve eingebogen war. Diesmal hatte Lucy Glöckner (Krumhermersdorf, Petzold-Mierisch-Cupteam) zunächst die Nase vorn, das änderte sich allerdings schon bei der ersten Zieldurchfahrt: “Die Führung hat dann ständig zwischen uns beiden gewechselt. Zwischendurch hatte ich bei einer Überrundung ein paar Meter verloren, aber ich konnte gleich wieder aufschließen und war glücklicherweise im entscheidenden Moment der Wertung vorne”, verriet Raffin.

    Lucy Glöckner hatte nicht nur mit dem jungen Kollegen, sondern auch mit ihrem Motorrad zu kämpfen. “Ich fahre mit viel Krafteinsatz, dadurch hat sich wohl mein rechter Lenkerstummel nach hinten bewegt und ich musste beim Bremsen ständig umgreifen. Ich weiß nicht, ob ich so das hohe Tempo bis zum Schluss hätte mitgehen können”, gestand die 20-Jährige aus dem Erzgebirge, die das Training mit einer grandiosen neuen Bestzeit dominiert hatte. “Natürlich wollte ich gewinnen, aber unter diesen Umständen bin ich auch mit dem zweiten Platz glücklich.”

    Wie in Oschersleben, wo er knapp geschlagen hinter Glöckner Zweiter wurde, stand der Franzose Alain Bonnet (Barr, Team Rubin Endurance 67) auf dem Treppchen, diesmal als Dritter. “Ich bin froh, dass das Rennen vorüber ist, denn ich war körperlich nicht ganz fit und fand auch das ganze Wochenende über kein perfektes Setup für das Bike. Deshalb ahnte ich, dass ich diesmal den Speed der Beiden nicht ganz mitgehen konnte und bin mit dem Podestplatz absolut zufrieden.”

    Sein bislang bestes Ergebnis bejubelte der 17-jährige Philippe von Gunten (Linden, Schnock Juniors by Romero) als Vierter: “Nach dem Start war ich nur auf acht, konnte aber zügig einen Platz nach und dem anderen gutmachen. Allerdings hatte ich auch Glück, dass die Runde vor dem Abbruch gewertet wird, denn Patrick Vincon hatte mich gerade noch überholt”, räumte der aus dem ADAC-Junior-Cup aufgestiegene Schweizer ehrlich ein.

    Der Knittlinger Patrick Vincon (team romero) hatte im Training mit Gripproblemen zu kämpfen: “Heute Vormittag war es kühler und prompt kam ich mit den Reifen viel besser zurecht.” Dafür patzte er am Start: “Ich bin bis auf Platz 15 zurückgefallen, konnte mich dann wieder gut vorkämpfen und war als die rote Flagge kam, schon auf vier. Richtig zufrieden bin ich aber nicht”, berichtete der Nordbadener. Knapp dahinter kam Marc Buchner (Königswinter, MZB Bonn) ins Ziel, der zeitweise das Verfolgerfeld angeführt hatte.

    Koen Zeelen (Grubbenvorst, NL 2-Racing Schüller) tauchte nach dem Start sogar Rang vier auf und behauptete sich tapfer in der Verfolgergruppe: “Das Tempo an der Spitze war aber noch etwas zu forsch für mich. Zudem hatte ich im Zweikampf einen leichten Schubs von hinten bekommen, dabei sind gleich drei Mann durchgeschlüpft. Aber der siebte Platz, quasi bei meinem Heimrennen vor vielen Freunden und Sponsoren, ist ein toller Erfolg”, freute sich der 17-jährige Holländer.

    Beim Saisonauftakt am EuroSpeedway zählte der vierte Rang von Danny Märtz (Motorland Mannheim Racing Team) noch zu den Überraschungen, schließlich hatte der Dudenhofener im Vorjahr nicht einmal gepunktet. Nach Platz fünf in Oschersleben sind die eigenen Ansprüche inzwischen gestiegen: “Der Start war OK, ich habe aber nicht richtig ins Rennen gefunden. Als ich in dann die Gänge kam wurde leider abgewinkt”, kommentierte er seinen achten Platz.

    Auch der Grünwalder Florian Müller (BBM e.V. Motopoint) zählt zu den Kandidaten, die sich zum Vorjahr erheblich gesteigert haben. Als Neunter etablierte sich der Bayer erneut im Vorderfeld: “Ich hatte anfangs noch nicht genug Zutrauen zu den Reifen, zudem ein Problem beim Bremsen. Als dann alles funktioniert hat, kam der Abbruch.”

    Robert Neubert (Chemnitz, Motorradtke ADAC Sachsen) hatte die Freitag-Trainings wegen einer Schulprüfung auslassen müssen. Am Samstag experimentierte der 18-jährige Azubi dann mit der Fahrwerksabstimmung. “Wir haben sogar in der Startaufstellung noch eine Änderung vorgenommen, aber es hat einfach nicht gepasst. Eigentlich hatte ich auf Regen gehofft und am Morgen sah es auch noch ganz danach aus. Aber immerhin Zehnter, letztes Jahr bin hier schon in der zweiten Runde gestürzt.”

    Für Marc Kreutzfeldt (Gochsheim, hmf / BK-Int. racing team) dürfte der elfte Platz nur ein schwacher Trost sein. Er blieb nach einem Sturz unmittelbar nach dem Re-Start in der Gefahrenzone liegen und sorgte damit für einen erneuten Abbruch. Glücklicherweise diagnostizierten die Ärzte im Adenauer Krankenhaus nur einen Schlüsselbeinbruch. Sein Name war bei Felix Valentin (Felix Racing – Team Tretow) Programm. Der Sturz des 16-jährigen Dänen hatte den ersten Abbruch ausgelöst. Nach einer Untersuchung im Medical Center kam die Entwarnung: nur Prellungen und drei Punkte gab’s für den Glücklichen obendrein. Deren vier gingen nach Polen für den elften Rang von Patryk Kosiniak (Tarnow, Rainbow Warriors Laaks), zwei nach Finnland an Ville Valtonen (Kotka, Motorrad Service Tretow) und den letzten ergatterte der 15-jährige Toni Riedel (Niederfrohna, Moto Meinig/PZmotorsport).

    In der Gesamtwertung führt nach drei von acht Rennen Jesko Raffin mit 53,5 Punkten von Alain Bonnet (39), Lucy Glöckner (35), Patrick Vincon (34,5) und Danny Märtz (28).


    http://www.yamaha-cup.de

    20110522_siegerehrung_horn.jpg

    [img]http://www.r6-cup.de/pics/presse/download/2011/20110522_rennen_012.JPG[/img]

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.