Organspender

Startseite Board Off Topic Small-Talk Organspender

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #3672
    RacketRockerRacketRocker
    Teilnehmer

    Hey Leute,

    ich wollte einfach mal fragen, ob ihr einen Organspenderausweis habt, oder drüber nachdenkt, euch einen zu besorgen.

    Mir hat meine Mutter schon vor einiger Zeit einen mitgebracht, den ich auch vor Saisonbeginn noch ausfülle und einstecke.
    Ich denke für mich, dass ich durch das Motorradfahren andere evtl gefährde oder störe und daher in meinem Schadensfall auch etwas zurückgeben möchte.
    Andererseits wäre ich selber unheimlich dankbar, wenn mir mal was passiert und ich durch eine Organspende gerettet werden kann, und dies auch passiert.

    Schließt ihr evtl sogar einiges aus?
    Meine Mutter “spendet” zb ihre Augen nicht. Ich bin mir da noch nicht ganz sicher.

    Fall ihr evtl drauf aufmerksam geworden seit, einen Organspenderausweis bekommt ihr in jeder Apotheke und werdet dort bestimmt auch beraten.
    der ist auch glaube nur so groß wie eine normale Chipkarte.

    #120377
    Peterpeter
    Teilnehmer

    Mein Vater ist seid 40 Jahren Blutspender. Eines Tages hat er Post vom DRK bekommen (da war ich grad 18 oder 19) das seine Blutgruppe mit der einer allein erziehenden fremden Frau übereinstimmt und deswegen mal zur Untersuchung antanzen sollte. Das Ende vom Lied war das mein Vater für diese Frau eine Knochenmarks Transplantation gemacht hat und die deswegen überlebt hat, sonst wäre Sie verstorben. Seid diesen Tag bin ich auch Blutspender beim DRK und eingetragener Organspender.

    #120378
    RacketRockerRacketRocker
    Teilnehmer

    find ich gut, und zeigt auch nochmal schön, worauf ich hinaus will

    #120379
    SCOPPEXSCOPPEX
    Verwalter

    Ich habe schon sehr lange Überlegt und denke das ich das diese Jahr in Angriff nehmen werde.

    Bis jetzt ging es leider nicht, meine Organe waren quasi untauglich (lange Geschichte)

    Ich fände es eig besser wenn es genau umgekehrt wäre und jeder grundsätzlich Organspender wäre.
    Dann kann man sich immer noch entscheiden das aus zu tragen…

    Es ist leider für viele ein schweres Thema, besonders nach immer wieder kehrenden Missbrauchs Fällen.

    Aber ich bleibe dabei, denke das ist so das richtige!

    #120380
    KettweazleKettweazle
    Teilnehmer

    Ja ich habe einen – und das schon seit Jahren. Ich finde jeder sollte einen haben. Und ich wäre auch dafür Organspender im Ernstfall bevorzugt mit Spendeorganen zu versorgen als solche die selber nicht bereit dazu wären.

    Weil das Thema jedes mal aufs gleiche hinausläuft kopiere ich hier mal etwas rein, dass ich in einem anderen Forum zum selben Thema verfasst habe.

    Für die Organspende nach dem Tod ist gesetzlich festgelegt, dass der Spender nach klinischen Gesichtspunkten tot sein muss. Als Tod definieren die Medizin und der Gesetzgeber den „endgültigen, nicht behebbaren Ausfall der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms“. Dieser sogenannte Hirntod muss vor der Organentnahme von zwei unabhängigen, erfahrenen Ärzten nach den Richtlinien der Bundesärztekammer zur Hirntod-Diagnostik festgestellt worden sein. Ein alleiniger Herz-Kreislauf-Stillstand reicht nach deutschem Recht und dem derzeitigen Erkenntnisstand der Wissenschaft nicht aus, um eine Organentnahme vornehmen zu können. Somit dürfen auch keine Organe transplantiert werden, die im Ausland und nicht nach deutschem Recht entnommen wurden.
    Die Organentnahme
    Nach Feststellung des Hirntodes halten die Ärzte den Körper des Spenders durch eine Intensivbehandlung mit maschineller Beatmung am Leben, um eine erfolgreiche Organentnahme durchführen zu können. Nach der Entnahme können die Organe in einer speziellen kalten Lösung mehrere Stunden transplantationsfähig gehalten werden. Der Transport erfolgt dann in speziellen keimfreien Behältern.

    Quelle:

    http://www.vitanet.de/organspende/organspende-nach-tod

    Und Thema Augen: Die Augenlider eines Toten sind geschlossen ;)

    #120383
    RacketRockerRacketRocker
    Teilnehmer

    ja, meine muter will das halt nicht.
    die is jetzt nicht direkt gläubig oder so aber für sie geht dann quasi die “seele” verloren.

    #120407
    NitroduckNitroduck
    Moderator

    Ich habe keinen aber ab und zu schon überlegt dass es besser wäre einen zu haben.

    #120409
    KnickKnackKnickKnack
    Teilnehmer

    Organspendeausweis ist bei mir vorhanden, ich spende alles. Und seitdem ich 18 bin gehe ich auch alle 3 Monate Blutspenden, einerseits hilfts andere, anderseits ist es eigent. Gesund, zu mal das Blut immer untersucht wird und man weiß ob man eine der ‘großen’ Krankheiten’ hat.

    Und am Wochenende spart man Geld :whistling:

    #120410
    AzekielAzekiel
    Teilnehmer

    Ganz kurz gefasst:

    Wenn ich tot bin, bin ich tot. Wenn ich sogar nach meinem Tot noch anderen Menschen das Leben retten kann, ist das wunderbar!
    Ich habe einen, ich spende alles. Ich glaube nicht daran, dass in irgendeinem Körperteil “meine Seele” ist.

    #120416
    RacketRockerRacketRocker
    Teilnehmer

    ja, das mit der “Seele”…..

    da weiß ich nicht ganz wie ichs beschreiben soll……

    aber mich freut es, dass hier bisher so positives Feedback ist

    #124981
    SCOPPEXSCOPPEX
    Verwalter

    Wie angekündigt habe ich jetzt einen.
    Überlege aber immer noch das lieber mit Verfügung zu machen, also meine Organe nur Leuten zu geben die selber einen Ausweis haben und es somit verdient hätten.

    #125045
    Corsocorso
    Teilnehmer

    Finde Organspenden auch grundsätzlich gut aber mittlerweile bin ich etwas skeptisch.
    Habe schon diverse Berichte gelesen nach denen es in vielen Kliniken spezielle Ärzteteams gibt die sich um die “Beschaffung” von Spenderorganen kümmern. Daran ist ja erstmal nix auszusetzen.
    Teilweise stehen die aber so unter Druck, dass sie z.B. Angehörige schon fast nötigen lebenserhaltende Geräte früher abzuschalten als üblich wenn das “Opfer” potentieller Spender für gerade benötigte Organe ist.
    Mal ganz abgesehen von dem aktuellen Vergabeskandal.

    Das Problem ist halt, dass die Organe nicht von Toten entnommen werden sondern von Sterbenden und da finde ich es schwierig die Grenze zu ziehen

    #125046
    Corsocorso
    Teilnehmer

    das hier ist ein zwar sehr negativer Artikel aber ich finde jeder der sich mit dem Thema beschäftigt sollte das zumindest mal überflogen haben

    http://www.impfkritik.de/upload/pdf/Organspende/Organspende1.pdf

    Quote:
    …Jeder, der sich zur Organspende bereit erklärt hat oder dessen Angehörige nach seinem Tode dem
    zustimmen, jeder, der in einem Land stirbt, in dem die sog. Widerspruchsregelung gilt, ohne dass er
    seinen Widerspruch dort hat registrieren lassen, muß wissen, dass nach seinem „Tode“ nur lebendfrische
    Organe entnommen und transplantiert werden können, nicht leblose Organe einer Leiche…
    Quote:
    …Seit die Schulmedizin die Organtransplantation in ihr Programm aufgenommen hat, ist also der
    Todeszeitpunkt juristisch zeitlich vorverlegt worden und wird seitdem auch immer weiter vorverlegt,
    um dem „Toten“ – in Wirklichkeit einem Sterbenden – lebendfrische Organe, wie z. B. das noch bis
    dahin schlagende Herz oder andere bis dahin voll durchblutete Organe, wie Niere, Leber, Lunge,
    Bauchspeicheldrüse und Augen etc. entnehmen zu können…
    Quote:
    …Gehirntote können noch Tage, Wochen, auch noch
    Monate oder jahrelang leben, bis sie einem würdevollen friedlichen Tod begegnen. Deshalb hat das
    Pflegepersonal häufig seine Probleme damit, dass ein irreversibel komatöser Patient, als solcher
    vollumfänglich gepflegt, zu einem bestimmten Zeitpunkt als vorgesehener Organspender von den
    Ärzten als tot erklärt wird, obwohl er nach wie vor wie ein Schlafender lebend warm und atmend im
    Bett liegt. Kein Wunder, dass z.B. Professor Franco Rest äußerte: „Den Hirntod gibt es überhaupt
    nicht; er ist eine Erfindung der Transplantationsmedizin.“ Koma‐Patienten werden künstlich beatmet.
    Leichen lassen sich nicht künstlich beatmen, allenfalls aufblasen…
    Quote:
    …Zu Zwecken der Organentnahme wird der auf dem OP‐Tisch liegende Körper des „Hirntoten“ von der
    Kehle bis zum Schambein aufgeschnitten bzw. aufgesägt. Nachdem in den dadurch aufgeklappten
    Körper Eiswasser gegossen worden ist, werden die einzelnen Organe herausgeschnitten, wie z.B. die
    Nieren, die Leber, die Bauchspeicheldrüse, die Lungenflügel, die Augen und zuletzt das noch
    schlagende Herz. Danach tritt der eigentliche endgültige Tod der ausgenommenen körperlichen Hülle
    des Patienten ein, keineswegs der der entnommenen Organe, die in anderen Patienten weiterleben
    und weiter funktionieren sollen. Dem SPD‐Bundestagsabgeordneten Dr. Wolfgang Wodarg, von Beruf
    Arzt, wurde die Bitte abgelehnt, als Zuschauer einer Organentnahme beizuwohnen. Begründung: Die
    einem Schlachtfeld ähnelnde Szene sei keinem Zuschauer zuzumuten. In der Tat: Der Blutverlust bei
    Aufschneiden eines noch von der Blutzirkulation durchpulsten lebenden Körpers von der Kehle bis
    zum Schambein und das anschließende Ausschlachten von Organen führt fast zum totalen Blutverlust
    der körperlichen, nicht „entnommenen“ Hülle. Die Chirurgen stehen wegen der massiven Blut‐ und
    Wasserüberschwemmung des Fußbodens zumeist auf Matten oder Tüchern….
    #125051
    JulianJulian
    Teilnehmer

    ich bin keiner und werde es auch nie werden! ich musste mich schon von vielen leuten mich dafür rechtfertigen aber ich persöhnlich könnte sowas einfach nicht mit mir vereinbaren! genauso (das klingt vllt kommisch ) aber ich würde für nix auf dieser Welt ein Spender Organ annehmen ich finde dies einfach komplett unnatürlich! die Natur wollte einfach nicht das wir Länger leben als unbedingt Nötig! Wie die Freude einer Geburt gehört auch die Trauer über den Tod zum Leben dazu! das heißt jetzt nicht das ich mir über alles auf der Welt den Tod wünsche im gegenteilig ich hänge sehr an meinem Leben aber wen die Zeit gekommen ist ist sie es halt! und dann finde ich so was wie ein Spender Organ mehr als verwerflich!

    denkt jetzt über mich was ihr wollt aber ich bleibe bei meiner Ansicht! mir würde es zwar leid tuhn wen zufällig alles passen würde (ich im komma jmd brauch ein organ was passt welches ich besitze) aber da das ganze so unwahrscheinlich ist mach ich mir keine Schuldgefühle!

    das ist halt eine zu tiefst persönliche Entscheidung und wen das gesetzlich vorgeschrieben wird sind wir nicht besser als eine drittklassige Dikatur!

    #125053
    KettweazleKettweazle
    Teilnehmer

    Dann nimmst du auch keine Medikamente wenn du krank bist, wenn du das ganze so konsequent verfolgst? Nach dem Motto, wenn es mein Schicksal ist, an einer Lungenentzündung zu sterben, dann soll es so sein? Weil Antibiotika unnatürlich sind!!?!

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.