öl bei der inspektion !?

Startseite Board Motorrad im Alltag Allgemeines öl bei der inspektion !?

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #97
    ZX-6R_BerlinZX-6R_Berlin
    Teilnehmer

    hallo !

    war vor ein paar tagen bei der inspektion und natürlich wurde auch nen ölwechsel durchgeführt (orgiginal kawa dealer)
    nun meine frage gibt es eine bestimmte ölsorte die dort benutzt werden muss?
    ich frage nur weil im werkstatthandbuch steht soviel ich weiss 10w40 und mein dealer hat mir da 20w50 reingehauen

    achso maschine zx6r ´05 !

    mfg mirko

    #4225
    AnonymAnonym
    Teilnehmer

    also soweit ich weiss sind das ja die einstufungen für die viskosität
    und die temperaturen
    das sollte eigentlich egal sein ob 10w40 oder 20w50

    ARTIKEL DAZU:

    Zunächst gibt es die eigentliche Bezeichung SAE (Society of Automotive Engineers),
    diese Bezeichnung gibt die Viskosität des Öles und gibt die innere Reibung des Öles an.
    SAE sagt allerdings nichts über die Qualität des Öles an
    sondern nur über dessen Fließgeschwindigkeit.

    Niedrige Zahlen bezeichnen Öle, die auch bei kalten Temperaturen schnell fließen, zB SAE20.
    Dickere Öle, die auch im Sommer unter starker Hitzeeinwirkung einen belastbaren Schmierfilm aufrecht erhalten können,
    sind an höheren Zahlen zu erkennen, zB SAE50.

    Früher waren Ölwechsel alle 2′-5’km fällig und somit wurde das Öl immer zur kommenden Jahreszeit gewechselt,
    dh im Frühjahr kippte man SAE50 rein, im Winter SAE20.
    Es gibt auch noch dünnere und dickere Öle,
    die Zahlen 20 und 50 sollen nur als Vergleich dienen.

    Ende der 50er Jahre gab es die ersten Mehrbereichsöle / engl.: Multigrades, die größere Temperaturdifferenzen erlaubten.
    Durch diese Anpassung an die jeweilige Außentemperatur enstanden Ganzjahresöle.

    Mehrbereichsöle tragen auf der Dose zwei Viskositätsangaben, wobei die erste stets mit einem “W” versehen ist.
    Dabei handelt es sich um den Winter-Wert. Ein Öl mit der Angabe 20W50 verhält sich also im Winter wie ein SAE20 und im Sommer wie ein SAE50.
    Der Stockpunkt liegt hier bei etwa -20°C, die maximale Dauerwärmebelastbarkeit bei einer Ölwannentemperatur von 125°C,
    der Flammpunkt bei 200°C.

    Die Abhängigkeit welches Öl man nun benutzt, richtet sich nun zunächst nach den Herstellerangaben,
    welches Öl für das Fahrzeug das richtige ist und zum anderen in welcher Region man lebt.

    In kalten Regionen mit harten Wintern benutzt man dann Motoröle mit gutem Kaltfließwert wie z.B. 5W40, 5W30, 0W40, 0W30.
    Für die Bewohner “gemäßigter” Winter reichen 10W40, oder gar das 15W40 vollkommen aus.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.