Meine Saison ist vorbei….

Startseite Board Off Topic Small-Talk Meine Saison ist vorbei….

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #2890
    AnonymAnonym
    Teilnehmer

    Hallo an Alle,

    meine Saison ist nun vorbei. Hatte Heute einen kleinen Unfall mit meiner Frau auf dem Mopped.
    Meine Frau ist nichts passiert, bis ein paar Schrammen am neuen Kombi. Ich habe die rechte Hand gebrochen mehrfach. 2 Finger gebrochen, vom kleinen Finger den Mittelhandknochen und das Gelenk an einer Stelle.

    Bin durch eine Baustelle gefahren mit ca. 30-40 Km/h wo 50 Km/h erlaubt waren. Es war ein Baustellenschild vorhanden(später näheres).

    Ich fuhr also durch den Baustellenbereich langsam durch, ich passierte mehrere Einmündungen(!!!!), nachdem keine weiteren oder neue Beschilderungen vorhanden waren. Dann aufeinmal kam eine FRÄSKANNTE(ca. 10cm) ohne vorherige Ankündigung und nur einmal von Rechts nach Links und ca. 40cm Längs, also vorher normaler Asphalt.
    Da dies im bewaldeten und schattigen Bereich war, sah ich die FRÄSKANTE zu spät.
    Es gab ein Schlag bei ca. 30-40 Km/h und wir flogen beide vom Mopped.
    Da dies nicht schnell war und wir Glück hatten, ist NUR die Seitenverkleidung und die Kanzel zerkratzt.
    Da ich diese Fräskante nicht akzeptieren kann so wie die war, rief ich die Polizei. Natürlich waren sofort auch KOLLEGEN von mir vor Ort als Zeugen.
    Die Polizei meinte, selber Schuld. Wir also mit der Polizei die Strecke abgefahren, und nirgendwo Schilder wegen der Fräskante. Anschliessend meinte die Polizei, nach jeder Einmündung muß eine erneute Beschilderung sein.
    Ich soll den Kreis nun verklagen, das es die K8 ist.

    Bitte mal ein fachmännische Statment von euch!

    p

    #107955
    TeadTead
    Teilnehmer

    Jap nach Einmündungen muss neue Beschilderung vorhanden sein
    Vorausgesetzt die einmündung ist auch wirklich ne Straße und keine Einfahrt zu nem Bauernhof oder ähnlichem.

    #107956
    Promotorpromotor
    Teilnehmer

    Für die besondere GEFAHR ” Fräskante” gibt es eine extra Warnschild, und das MUSS dann auch vor der Gefahrenstelle aufgestellt sein !

    So kenn´ ich das jedenfalls.

    #107958
    AnonymAnonym
    Teilnehmer

    Nein, es ist keine Zufahrt zu einem Bauernhof. Richtige Strassen sind die Einmündungen.

    Es wäre Nett, wenn mehr dazu geantwortet wird evtl. mit juristischen Backround.

    Ich finde es ein Hammer, echt!!! Strasse ist die Weseker Strasse von Borkenwirthe nach Weseke.

    Werde morgen einen Film davon machen zur Beweissicherung. Fotos habe ich Heute schon gemacht. Polizei mach von Haus aus eine Anzeige, weil ich verletzt bin.

    #107964
    Anonym

    Oh je…zu allererst wünsche ich Dir und deiner Frau gute Besserung (einen Schock wird sie ja sicherlich haben).
    Musst Du an der Hand noch operiert werden?
    Ist ja wirklich eine heikle Geschichte mit der Fräskante – würde mich interessieren wie es weitergeht!

    Jetzt pfleg dich erstmal und wachse wieder zusammen – evtl. mache mal eine Videoaufnahme der Strecke als Beweismittel – wer weiß wofür es gut ist und manche Schilder wachsen ja über Nacht aus dem Boden.

    #107966
    LH-RulesLH-Rules
    Teilnehmer

    Oh man da hast du ja echt ein sch… Lauf im Moment.
    Hoffe das es sich alles zum positiven für dich wendet.
    Halt uns mal auf dem laufenden.

    #107967
    AnonymAnonym
    Teilnehmer
    snobbel wrote:
    Oh je…zu allererst wünsche ich Dir und deiner Frau gute Besserung (einen Schock wird sie ja sicherlich haben).
    Musst Du an der Hand noch operiert werden?
    Ist ja wirklich eine heikle Geschichte mit der Fräskante – würde mich interessieren wie es weitergeht!

    Jetzt pfleg dich erstmal und wachse wieder zusammen – evtl. mache mal eine Videoaufnahme der Strecke als Beweismittel – wer weiß wofür es gut ist und manche Schilder wachsen ja über Nacht aus dem Boden.

    ….genau, manche Schilder wachsen über Nacht aus dem Boden. :78q-dd :78q-dd

    Bilder habe ich schon, und viele Kumpels waren Zeugen.Alle sagten, wir sind 30-40 Km/h gefahren, von erlaubten 50 Km/h.

    Ich muss lt. Polizei den Kreis Borken verklagen, bekomme aber lt. Polizei einen Anhörungsbogen der Bussgeldstelle. Da sagte der eine Grüne schon, mache es über den Anwalt, sonst drehen die das um und es hagelt Punkte………noch Fragen??

    Am Mopped ist nun die rechte Seitenverkleidung zu lackieren und die Kanzel. Die Chromblende vom Bolt-On ist auch vermackt. Eigentlich überschaubar, wenn der Lack nicht so Teuer wäre mit den 4 Schichten.

    Bin nun am überlegen, die in Limegrün der letzten Modelle zu machen, da ist ein wenig mehr “Zitrone drin”

    Wenn mir jemand sagt, wie ich das Video hochladen kann hier, werde ich es einstellen.

    #107968
    Anonym

    bei youtube hochlaaden und einfach die Url oben in der Adresszeile dann hier einfügen.
    Es darf dort aber nicht größer als 100mb haben, evtl. musst Du es mit der Windows Software verkleinern.

    #107971
    Sonic-AkSonic-ak
    Teilnehmer

    ja, erstmal mein herzlichstes beileid für dich und deine frau..
    drücke dir die daumen das es mit dem verklagen so klappt wie du es vorhast…..

    #107972
    KatziKatzi
    Teilnehmer

    § 32 Verkehrshindernisse
    (1) Es ist verboten, die Straße zu beschmutzen oder zu benetzen oder Gegenstände auf Straßen zu bringen oder dort liegen zu lassen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. Der für solche verkehrswidrigen Zustände Verantwortliche hat sie unverzüglich zu beseitigen und sie bis dahin ausreichend kenntlich zu machen. Verkehrshindernisse sind, wenn nötig (§ 17 Abs. 1), mit eigener Lichtquelle zu beleuchten oder durch andere zugelassene lichttechnische Einrichtungen kenntlich zu machen.

    § 45 Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen
    (1) Die Straßenverkehrsbehörden können die Benutzung bestimmter Straßen oder Straßenstrecken aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung des Verkehrs beschränken oder verbieten und den Verkehr umleiten. Das gleiche Recht haben sie
    1. zur Durchführung von Arbeiten im Straßenraum,
    2. zur Verhütung außerordentlicher Schäden an der Straße,
    3. zum Schutz der Wohnbevölkerung vor Lärm und Abgasen,
    4. zum Schutz der Gewässer und Heilquellen,
    5. hinsichtlich der zur Erhaltung der öffentlichen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen sowie
    6. zur Erforschung des Unfallgeschehens, des Verkehrsverhaltens, der Verkehrsabläufe sowie zur Erprobung geplanter verkehrssichernder oder verkehrsregelnder Maßnahmen.
    (1a) Das gleiche Recht haben sie ferner
    1. in Bade- und heilklimatischen Kurorten,
    2. in Luftkurorten,
    3. in Erholungsorten von besonderer Bedeutung,
    4. in Landschaftsgebieten und Ortsteilen, die überwiegend der Erholung dienen,
    4a. hinsichtlich örtlich begrenzter Maßnahmen aus Gründen des Arten- oder Biotopschutzes,
    4b. hinsichtlich örtlich und zeitlich begrenzter Maßnahmen zum Schutz kultureller Veranstaltungen, die außerhalb des Straßenraumes stattfinden und durch den Straßenverkehr, insbesondere durch den von diesem ausgehenden Lärm, erheblich beeinträchtigt werden,
    5. in der Nähe von Krankenhäusern und Pflegeanstalten sowie
    6. in unmittelbarer Nähe von Erholungsstätten außerhalb geschlossener Ortschaften,
    wenn dadurch anders nicht vermeidbare Belästigungen durch den Fahrzeugverkehr verhütet werden können.
    (1b) Die Straßenverkehrsbehörden treffen auch die notwendigen Anordnungen
    1. imZusammenhangmitderEinrichtungvongebührenpflichtigenParkplätzenfür Großveranstaltungen,
    2. imZusammenhangmitderKennzeichnungvonParkmöglichkeitenfürschwerbehinderte Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung, beidseitiger Amelie oder Phokomelie oder mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen sowie für blinde Menschen,
    2a. im Zusammenhang mit der Kennzeichnung von Parkmöglichkeiten für Bewohner städtischer Quartiere mit erheblichem Parkraummangel durch vollständige oder zeitlich beschränkte Reservierung des Parkraums für die Berechtigten oder durch Anordnung der Freistellung von angeordneten Parkraumbewirtschaftungsmaßnahmen,
    3. zurKennzeichnungvonFußgängerbereichenundverkehrsberuhigtenBereichen,
    4. zurErhaltungderSicherheitoderOrdnungindiesenBereichensowie
    5. zumSchutzderBevölkerungvorLärmundAbgasenoderzurUnterstützungeiner geordneten städtebaulichen Entwicklung.
    Die Straßenverkehrsbehörden ordnen die Parkmöglichkeiten für Bewohner, die Kennzeichnung von Fußgängerbereichen, verkehrsberuhigten Bereichen und Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung vor Lärm und Abgasen oder zur Unterstützung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung im Einvernehmen mit der Gemeinde an.
    (1c) Die Straßenverkehrsbehörden ordnen ferner innerhalb geschlossener Ortschaften, insbesondere in Wohngebieten und Gebieten mit hoher Fußgänger- und Fahrradverkehrsdichte sowie hohem Querungsbedarf, Tempo 30-Zonen im Einvernehmen mit der Gemeinde an. Die Zonen-Anordnung darf sich weder auf Straßen des überörtlichen Verkehrs (Bundes-, Landes- und Kreisstraßen) noch auf weitere Vorfahrtstraßen (Zeichen 306) erstrecken. Sie darf nur Straßen ohne Lichtzeichen geregelte Kreuzungen oder Einmündungen, Fahrstreifenbegrenzungen (Zeichen 295), Leitlinien (Zeichen 340) und benutzungspflichtige Radwege (Zeichen 237, 240, 241 oder Zeichen 295 in Verbindung mit Zeichen 237) umfassen. An Kreuzungen und Einmündungen innerhalb der Zone muss grundsätzlich die Vorfahrtregel nach § 8 Abs. 1 Satz 1 (“rechts vor links”) gelten. Abweichend von Satz 3 bleiben vor dem 1. November 2000 angeordnete Tempo 30-Zonen mit Lichtzeichenanlagen zum Schutz der Fußgänger zulässig.
    (1d) In zentralen städtischen Bereichen mit hohem Fußgängeraufkommen und überwiegender Aufenthaltsfunktion (verkehrsberuhigte Geschäftsbereiche) können auch Zonen- Geschwindigkeitsbeschränkungen von weniger als 30 km/h angeordnet werden.
    (1e) Die Straßenverkehrsbehörden ordnen die für den Betrieb von mautgebührenpflichtigen Strecken erforderlichen Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen auf der Grundlage des von dem Konzessionsnehmer vorgelegten Verkehrszeichenplans an. Die erforderlichen Anordnungen sind spätestens drei Monate nach Eingang des Verkehrszeichenplans zu treffen.
    (1f) (weggefallen)
    (2) Zur Durchführung von Straßenbauarbeiten und zur Verhütung von außerordentlichen Schäden an der Straße, die durch deren baulichen Zustand bedingt sind, können die Straßenbaubehörden – vorbehaltlich anderer Maßnahmen der Straßenverkehrsbehörden – Verkehrsverbote und -beschränkungen anordnen, den Verkehr umleiten und ihn durch Markierungen und Leiteinrichtungen lenken. Straßenbaubehörde im Sinne dieser Verordnung ist die Behörde, welche die Aufgaben des beteiligten Trägers der Straßenbaulast
    nach den gesetzlichen Vorschriften wahrnimmt. Für Bahnübergänge von Eisenbahnen des öffentlichen Verkehrs können nur die Bahnunternehmen durch Blinklicht- oder Lichtzeichenanlagen, durch rot-weiß gestreifte Schranken oder durch Aufstellung des Andreaskreuzes ein bestimmtes Verhalten der Verkehrsteilnehmer vorschreiben. Alle Gebote und Verbote sind durch Zeichen und Verkehrseinrichtungen nach dieser Verordnung anzuordnen.
    (3) Im übrigen bestimmen die Straßenverkehrsbehörden, wo und welche Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen anzubringen und zu entfernen sind, bei Straßennamensschildern nur darüber, wo diese so anzubringen sind, wie Zeichen 437 zeigt. Die Straßenbaubehörden bestimmen – vorbehaltlich anderer Anordnungen der Straßenverkehrsbehörden – die Art der Anbringung und der Ausgestaltung, wie Übergröße, Beleuchtung; ob Leitpfosten anzubringen sind, bestimmen sie allein. Sie können auch – vorbehaltlich anderer Maßnahmen der Straßenverkehrsbehörden – Gefahrzeichen anbringen, wenn die Sicherheit des Verkehrs durch den Zustand der Straße gefährdet wird.
    (3a) (weggefallen)
    (4) Die genannten Behörden dürfen den Verkehr nur durch Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen regeln und lenken; in dem Fall des Absatzes 1 Satz 2 Nr. 5 jedoch auch durch Anordnungen, die durch Rundfunk, Fernsehen, Tageszeitungen oder auf andere Weise bekanntgegeben werden, sofern die Aufstellung von Verkehrszeichen und – einrichtungen nach den gegebenen Umständen nicht möglich ist.
    (5) Zur Beschaffung, Anbringung, Unterhaltung und Entfernung der Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen und zu deren Betrieb einschließlich ihrer Beleuchtung ist der Baulastträger verpflichtet, sonst der Eigentümer der Straße. Das gilt auch für die von der Straßenverkehrsbehörde angeordnete Beleuchtung von Fußgängerüberwegen. Werden Verkehrszeichen oder Verkehrseinrichtungen für eine Veranstaltung nach § 29 Abs. 2 erforderlich, so kann die Straßenverkehrsbehörde der Gemeinde, in der die Veranstaltung stattfindet, mit deren Einvernehmen die Verpflichtung nach Satz 1 übertragen.

    (6) Vor dem Beginn von Arbeiten, die sich auf den Straßenverkehr auswirken, müssen die Unternehmer – die Bauunternehmer unter Vorlage eines Verkehrszeichenplans – von der zuständigen Behörde Anordnungen nach Absatz 1 bis 3 darüber einholen, wie ihre Arbeitsstellen abzusperren und zu kennzeichnen sind, ob und wie der Verkehr, auch bei teilweiser Straßensperrung, zu beschränken, zu leiten und zu regeln ist, ferner ob und wie sie gesperrte Straßen und Umleitungen zu kennzeichnen haben. Sie haben diese Anordnungen zu befolgen und Lichtzeichenanlagen zu bedienen.

    (7) Sind Straßen als Vorfahrtstraßen oder als Verkehrsumleitungen gekennzeichnet, bedürfen Baumaßnahmen, durch welche die Fahrbahn eingeengt wird, der Zustimmung der Straßenverkehrsbehörde; ausgenommen sind die laufende Straßenunterhaltung sowie Notmaßnahmen. Die Zustimmung gilt als erteilt, wenn sich die Behörde nicht innerhalb einer Woche nach Eingang des Antrags zu der Maßnahme geäußert hat.
    (7a) Die Besatzung von Fahrzeugen, die im Pannenhilfsdienst, bei Bergungsarbeiten und bei der Vorbereitung von Abschleppmaßnahmen eingesetzt wird, darf bei Gefahr im Verzug zur Eigensicherung, zur Absicherung des havarierten Fahrzeugs und zur Sicherung des übrigen Verkehrs an der Pannenstelle Leitkegel (Zeichen 610) aufstellen.
    (8) Die Straßenverkehrsbehörden können innerhalb geschlossener Ortschaften die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf bestimmten Straßen durch Zeichen 274 erhöhen. Außerhalb geschlossener Ortschaften können sie mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden die nach § 3 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe c zulässige Höchstgeschwindigkeit durch Zeichen 274 auf 120 km/h anheben.
    (9) Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen sind nur dort anzuordnen, wo dies aufgrund der besonderen Umstände zwingend geboten ist. Abgesehen von der Anordnung von Tempo 30-Zonen nach Absatz 1c oder Zonen-Geschwindigkeitsbeschränkungen nach Absatz 1d dürfen insbesondere Beschränkungen und Verbote des fließenden Verkehrs nur angeordnet werden, wenn auf Grund der besonderen örtlichen Verhältnisse eine Gefahrenlage besteht, die das allgemeine Risiko einer Beeinträchtigung der in den vorstehenden Absätzen genannten Rechtsgüter erheblich übersteigt. Abweichend von Satz 2 dürfen zum Zwecke des Absatzes 1 Satz 1 oder 2 Nr. 3 Beschränkungen oder Verbote des fließenden Verkehrs auch angeordnet werden, soweit dadurch erhebliche Auswirkungen veränderter Verkehrsverhältnisse, die durch die Erhebung der Maut nach dem Autobahnmautgesetz für schwere Nutzfahrzeuge hervorgerufen worden sind, beseitigt oder abgemildert werden können. Gefahrzeichen dürfen nur dort angebracht werden, wo es für die Sicherheit des Verkehrs unbedingt erforderlich ist, weil auch ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer die Gefahr nicht oder nicht rechtzeitig erkennen kann und auch nicht mit ihr rechnen muß.

    Leider kann ich aktuell nicht konkret die Aussage finden aber so habe ich es gelernt in der Fahrschule: “Ver- und Gebote müssen nach Einmündungen wiederholt werden…”

    Am besten mal einen Anwalt befragen oder die Innung für die Fahrschulen.

    Dir Gute Besserung!

    #107973
    WulfmanWulfman
    Teilnehmer

    Ich hab die gesetzes texte hier bei mir als Fahrlehrer muss ich die ja haben

    Hier mal ein auszug aus meine Fahrlehrerlehrbuch :

    Straßenverkehrs-Ordnung
    mit Komentar
    vom Heinrich Vogel verlag

    §39 Verkehrszeichen StVO Seite 127

    3. Ergänzung
    Für die Verkehrszeichen gilt der so genannte SICHBARKEITSgrundsatz. Der Verkehrsteilnehmer (VT) braucht nur solche VErkehrszeichen zu beachten, die ihm SICHTBAR begegnen. Um einmündenden Verkehr z.B. über Streckenverbote, die ja NICHT, wie die Halteverbote, an der nächsten Kreutzung und einmündung enden, zu unterrichen, MUSS deshalb das in betracht kommende Verbotszeichen an den kreutzungen und Einmündungen in der regel wiederholt werden. Wird deas Streckenverbot an den Kreutzungen nicht Wiederholt, gilt es für den dort einfahrenden Verkehrsteilnehmer nur, wenn er als Ortskundiger das Streckenverbot kennt.

    .
    .
    .

    Unklarheiten bei der Aufstellung gehen zu Lasten der Behörde.

    _____________________________________________________________________

    Bei Gefahrenzeichen gelten sämtliche Verbote und Weisungen sollange wie die Gefahr besteht bei Baustellen halt solange wie die Baustelle reicht es muss dort auch nicht nach jeder kreutzung oder einmündung zusatzzeichen wie z.B Achtung Fräskante wieder holt werden da durch das Gefahrenzeichen “Achtung Arbeitsstelle” mit zusatzzeichen “Achtung Fräskannte” am Anfang der Baustelle drauf hingewiesen wurde wenn dieses nicht am anfang der Baustelle steht ist halt die dort arbeitende firma dazu verpflichtet aus solche gefahren hinzuweisen!!

    Am besten du gehts mal zum rechtsverdreher und schildest ihm die situation geh aber vorher hin mit einer Kammera und einer bild zeitung und geh schnell die Baustelle Fotografieren das man dir da nichts unterstellen kann (Bildzeitung deswegen anhand des titelbildes kann man das Datum feststellen) der anwalt kann dir dann noch genauer sagen wie die rechtslage in deinem fall ist.

    Wünsche dir eine schnelle genesung und viel erfolg mit dem anwalt wie ich es bis jetzt gelesenhabe sehen deine chancen sehr gut aus :-D

    #107977
    AnonymAnonym
    Teilnehmer

    …Danke erstmal für die Antworten.

    Habe gerade Besuch, aber gleich werde ich mit meiner Frau und Bildzeitung die Strecke abfahren aus allen Richtungen und auch aus verschiedenen Einmündungen in Anfahrt filmen.
    Das werde ich dann einsetzen hier.

    Die Baustelle beginnt mit folgende Schilder: 50km/h, das Schild wie bei Bodenwellen, Überholverbot. Dann kommt die erste Fräskante, ca. 10m später ist eine Einmündung einer Landstrasse, danach ca. 250-300m die Fräskante wo ich mich legte.
    Das wars.

    Hätte ich es gewusst, wäre nichts passiert, siehe die erste Fräskante. Auch zu bedenken, es war nur ca. 2m lang gefräst, danach war die Strasse normal ohne Anzeichen von Löchern oder Rillen oder FRÄSKANTEN.

    Und 50Km/h finde ich schon zu heftig als Obergrenze.
    Als die Polizei da war, fuhr eine Frau mit Kindersitz am Fahrrad drüber, das Kind ist bald rausgeflogen!!!!

    Habe den Unternehmer schon angeschrieben, mal sehen wie er reagiert.
    Ansonsten habe ich ja im anderen Trött geschrieben die Sache mit mein losen Bremssattel. Versuche mal ob “er das mit einbauen kann”, ist ja auch ein Versicherungsfall.

    Suche dringend einen guten Lacker unter der Hand für Kanzel und eine Seitenverkleidung. Lack könnte ich bei RH selber beziehen.
    Am Kuppldeckel kommt Carbonadi dran, wie am Limadeckel.
    Wenn ich keine Windkeile finde, kommen auch Carbonkeile dran.

    #108028
    Anonym

    Gott sei Dank ist euch nichts schlimmeres passiert!

    Habe ich es überlesen?? Was ist denn nun mit deiner Hand?? Mehrfach gebrochen und nicht operiert??? Dann bestimmt nur einfache Brücher oder?

    #108368
    AnonymAnonym
    Teilnehmer

    Mal ein kleines Udate.

    Habe mein Gips an der Hand und Schulter ab. Darf nun langsam belasten und gehe zum Orthopäden.

    Der Schaden an mein Möppel ist auch geklärt. Polizei wie der Kreis hatten anfangs gegen mich ermittelt wegen Fahrfehler oder zu schnell. Wurde von vornehinein schon eingestellt, bevor ein Anhörungsbogen kam. Dann ging ein 20 seitiger Bericht mit Fotos zur Versicherung des Bauunternehmers. Die haben mir nun 4.200,- angeboten, ich will 5.800 haben inkl. Schmerzensgeld, Kombi, Stiefel, Handschuhe und Schaden am Mopped.
    Steht eine 5 vorne an der Summe, bin ich zufrieden.

    Und, der Schaden kostet mir kein Pfennig, warum? Wer hier lesen kann, weiß “wo es mit eingebaut wurde”.

    Alles Gut, Schade nur, das mein Möppel in der Kosmetik ist bei dem Wetter was am WE kommen soll.

    Winke,winke….

    #108375
    KnopilusKnopilus
    Teilnehmer

    sowas liest man doch gerne, hast ja richtig dussel gehabe mit allem.
    bleibt nur noch hoffen das die hand wieder ganz ganz wird.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.